03.05.18

Forschungsbericht „Perzeption von Wehrtechnik und Rüstung in der Bundesrepublik Deutschland“

zum Download verfügbar

Die gemeinnützige DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR WEHRTECHNIK e.V. (DWT) hat im Rahmen ihrer satzungsgemäßen Ziele nach einem Beschluss von Präsidium und Vorstand die Universität der Bundeswehr in München mit einer Studie unter dem Titel „Perzeption von Wehrtechnik und Rüstung in der Bundesrepublik Deutschland“ beauftragt. Die Leitung der Studie lag in den Händen von Prof. Dr. Franz Beitzinger, Professur für Unternehmenskommunikation, Institut für Organisationskommunikation, Fakultät für Betriebswirtschaft. Das erstmalig zu dieser Thematik breit angelegte Forschungsprogramm wurde über insgesamt fünfzehn Monate durchgeführt. Es bestand aus drei Abschnitten:

  • Vorstudie zur Eigenwahrnehmung von Unternehmen und Organisationen der Verteidigungswirtschaft in Deutschland auf der Grundlage einer Online-Befragung,
  • qualitative Tiefeninterviews mit ausgewählten Probanden unterschiedlicher Herkunft und Lebensläufe zur Wahrnehmung des Themenkomplexes Wehrtechnik und Rüstung und
  • repräsentative Befragung der deutschen Wohnbevölkerung zu ausgewählten Aspekten der Wahrnehmung von Wehrtechnik und Rüstung.

Hier besonders hervorzuhebende Ergebnisse betreffen die grundsätzliche Haltung der Bevölkerung zur Rüstungsindustrie, zum Rüstungsexport und zum materiellen Zustand der Bundeswehrausrüstung. Diese Erkenntnisse sowie Aussagen zum Image der Sicherheits- und Verteidigungsindustrie, zu deren Abhängigkeit von politischen Entscheidungen sowie zur Verantwortung von Politik gegenüber der Sicherheits- und Verteidigungswirtschaft bilden den Kern des Forschungsberichts.

Darüber hinaus bestätigt die Studie andere Untersuchungen, wonach ein ausgeprägtes Sicherheitsbedürfnis der Menschen in Deutschland die entscheidende Grundlage für ihre Einstellungen und Bewertungen zu Fragen der staatlichen Sicherheitsvorsorge bildet. Gleichzeitig wird häufig ein besserer Informationsstand als wünschenswert genannt.

Der beigefügte Abschlussbericht ist zwar kein operatives Dokument mit Handlungsoptionen für Veränderungen. Er kann jedoch den Dialog zwischen Politik, Bundeswehr und Sicherheits- und Verteidigungsindustrie sachlich unterstützen und Orientierung anbieten. Wir von der DWT e.V. freuen uns, dass wir dazu diesen Beitrag erbringen können und empfehlen den Bericht Ihrer Aufmerksamkeit.