29.11.18

Verleihung des Zukunftspreises 2017 und 2018

der DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR WEHRTECHNIK e.V. (DWT)

Am 29. November 2018 begrüßte Wissenschaftlicher Direktor Dr. Stefan Niklas die Absolventinnen und Absolventen der Großen Staatsprüfung am Bildungszentrum der Bundeswehr (BiZBw) zu einer Feierstunde in Mannheim. Aus diesem Anlass verlieh der Vorsitzende der DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR WEHRTECHNIK e. V., General a. D. Rainer Schuwirth, auch den Zukunftspreis 2017, dessen Verleihung im vergangenen Jahr ausgefallen war, und den Zukunftspreis 2018 der DWT.

Der Preis 2017 ging an

Technischer Oberregierungsrat Dipl.-Ing. Matthias Degen

für seine herausragende Praxisarbeit

„Anforderungsliste und Nachweis der Funktion eines abstandsaktiven Schutzsystems“.

Herr Degen hat im Rahmen der Praxisarbeit zur Entwicklung eines aktiven Schutzsystems umfangreiche Studien ausgewertet und die Funktionsweisen von Schutzsystemen detailliert beschrieben sowie die möglichen aktiven Schutzsysteme für den Kampfpanzer Leopard analysiert und dargestellt. Darüber hinaus entwickelte er einen Qualifikationsplan zum Funktionsnachweis sowie eine systematische Vorgehensweise zur Risikominimierung durch Komponenten-, Baugruppenversuche und Tests am integrierten Gesamtsystem.

Der Preis 2018 ging an

Technischer Regierungsrat Dipl.-Ing. Niklas Mesterheide

für seine herausragende Praxisarbeit

„Kraftstoffbedarf eines Unbemannten Luftfahrzeugs (UAV) in Abhängigkeit der Triebwerksauswahl bei vorgegebenen Missionsprofilen“.

Herr Mesterheide hat im Rahmen seiner Praxisarbeit als eine erste Abschätzung den Kraftstoffbedarf eines zukünftigen unbemannten Luftfahrzeugs (UAV) untersucht, hier MALE 2025 (Medium Altitude Long Endurance 2025), anhand von drei Triebwerkstypen, Turboprop-, kleines Turbofan- und großes Turbofan-Triebwerk sowie bei zwei vorgegebenen Missionsprofilen mit Hilfe eines Leistungssynthese- Programms (GasTurb). In einem ersten Schritt hat Herr Mesterheide  anhand der Missionsprofile die entscheidenden Triebwerksparameter definiert. Anschließend hat er die absoluten Kraftstoffverbräuche der ausgewählten Triebwerke berechnet und die Ergebnisse ausführlich im Hinblick auf die Missionsprofile bewertet. Schließlich hat er „einen“ Triebwerkstyp unter Einbeziehung der Life Cycle Cost (LCC) vorschlagen und die Entscheidung begründet.

Innovation und Perspektive
Die gemeinnützige DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR WEHRTECHNIK e. V. (DWT) stiftet Studien- und Zukunftspreise, mit denen Offiziere und Referendarinnen und Referendare der Universitäten der Bundeswehr in München und Hamburg, der Führungsakademie der Bundeswehr und des Bildungszentrums der Bundeswehr (BiZBw) in Mannheim ausgezeichnet werden. Ihre Master-, Jahres- oder Prüfungsarbeiten sollen mit innovativen und perspektivischen Inhalten dazu geeignet sein, im Sinne der Ziele der DWT

  • den Dialog über Sicherheitspolitik, Bündnisfähigkeit, Forschung und Verteidigungswirtschaft zu fördern,
  • die Transparenz der Zusammenhänge und Wechselwirkungen herzustellen,
  • und zur Bildung, Urteilsfähigkeit, Entscheidungsfindung und Gestaltung in diesen Bereichen beizutragen.

Die Praxisarbeiten von Herrn Degen und Herrn Mesterheide erfüllen in besonderem Maße die Vergabekriterien für den Zukunftspreis der DWT.

Der Studien- bzw. Zukunftspreis ist mit einem Geldbetrag dotiert und wird jeweils jährlich vergeben. 

Weiterführende Information zum BAAINBw auf www.baainbw.de sowie zum BiZBw auf www.bildungszentrum.bundeswehr.de.