24.09.18

Verleihung Zukunftspreis 2018

der DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR WEHRTECHNIK e. V. (DWT)

General Zorn bei seiner AnspracheAm 20. September 2018 verabschiedete der Generalinspekteur der Bundeswehr General Eberhard Zorn im Rahmen eines Festaktes die Teilnehmer des Lehrgangs Generalstabs-/ Admiralstabsdienst National (LGAN) 2016 von der Führungsakademie der Bundeswehr (FüAkBw). Aus Anlass dieser Verabschiedung verlieh der Geschäftsführer der DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR WEHRTECHNIK e. V. Konteradmiral a. D. Karl-Wilhelm Ohlms auch den Zukunftspreis 2018 der DWT.

Der diesjährige Preis ging an

Herrn Major Dipl.-Inform. Sven Kümmeth

für seine Lehrgangsarbeit mit dem Titel:

"Big Data in der Bundeswehr"

Der GF der DWT, KAdm a.D. Ohlms bei der Übergabe des Zukunftspreises an Maj KümmethIn der Lehrgangsarbeit geht es darum, „Big Data“ und das darin liegende Potenzial auch für die Bundeswehr zu erklären. Der Verfasser bezeichnet „Big Data“ als eine Entwicklung, die weit über die reine Informationstechnologie hinausgeht und von der auch die Bundeswehr in vielen Bereichen durch den Einsatz geeigneter Methoden und Verfahren profitieren kann. Um dies jedoch zweckmäßig und zielgerichtet anzugehen, sind ein grundsätzliches Verständnis von Big Data an sich sowie die Kenntnis von Chancen, Herausforderungen und Anwendungsmöglichkeiten notwendig. In seiner „Quintessenz“ am Schluss der Arbeit stellt er einen Bezug seiner Untersuchungen und Schlussfolgerungen zu einem alten, noch immer gültigem Grundsatz aus der Zentralen Dienstvorschrift 3/11, heute Zentralrichtlinie A2-226/0-0-4710 - Gefechtsdienst aller Truppen (zu Lande) her: „Den Feuerkampf gewinnt, wer schneller schießt und besser trifft.“  Im Hinblick auf die Datenflut im angebrochenen Big Data-Zeitalter lässt sich nach seiner Auffassung das Zitat wie folgt anpassen: „Wer schneller auswertet und besser analysiert, gewinnt den Kampf im Informationsumfeld.“ Big Data sieht er als eine, wenn nicht die große Chance, dass „die Bundeswehr in allen Dimensionen sowohl im Betrieb Inland als auch im Einsatz, unter wirtschaftlichen sowie (sicherheits-)politischen Gesichtspunkten, für sich alleine und mit Verbündeten, in der Verwaltung wie auch im Gefecht lernen kann, mit Daten zu siegen.“

Innovation und Perspektive
Die gemeinnützige DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR WEHRTECHNIK e. V. (DWT) stiftet Studien- und Zukunftspreise, mit denen Offiziere und Referendare der Universitäten der Bundeswehr in München und Hamburg, der Führungsakademie der Bundeswehr und des Bildungszentrums der Bundeswehr (BiZBw) in Mannheim ausgezeichnet werden. Ihre Master-, Lehrgangs- oder Prüfungsarbeiten sollen mit innovativen und perspektivischen Inhalten dazu geeignet sein, im Sinne der Ziele der DWT

  • den Dialog über Sicherheitspolitik, Bündnisfähigkeit, Forschung und Verteidigungswirtschaft zu fördern,
  • die Transparenz der Zusammenhänge und Wechselwirkungen herzustellen,
  • und zur Bildung, Urteilsfähigkeit, Entscheidungsfindung und Gestaltung in diesen Bereichen beizutragen.

Die Lehrgangsarbeit von Major Sven Kümmeth erfüllt in besonderem Maße die Vergabekriterien für den Zukunftspreis der DWT.

Der Studien- bzw. Zukunftspreis ist mit einem Geldbetrag dotiert. Die Preise werden jeweils jähr-lich vergeben. 

Weiterführende Informationen auch auf der Homepage der FüAkBw auf www.fueakbw.de.